Lymphologicum

Schriftzug IB

Ulzera

Ein Ulkus bezeichnet einen Hautdefekt, der sich durch mehrere Hautschichten zieht und nicht traumatischer Natur ist. Ein Ulkus kann aufgrund von Gefäßkrankheiten, Infektionen oder immunologischen Störungen entstehen. Umgangssprachlich wird ein Ulcus am Bein auch als offenes Bein bezeichnet, Ulzera können aber an allen Körperstellen auftreten. Im lymphologischen Bereich entstehen Ulzera zumeist wenn ein Phlebolymphödem vorliegt. Ursache für das Ulcus ist dann in erster Linie die Venenerkrankung (Ulcus cruris venosum), die Störung des Lymphsystems unterstützt aber die Entstehung des Ulcus. Wenn Lymphödeme schon sehr lange bestehen und sehr ausgeprägt sind und die Haut bereits Schaden genommen hat, entstehen auch hier Ulzerationen, da aufgrund der herabgesetzten Immunabwehr die Heilung stark beeinträchtigt ist. Liegen Ulzerationen vor, so muss eine adäquate Wundtherapie erfolgen, die durch geschultes Personal durchgeführt werden sollte. Lymphdrainage und Kompressionstherapie stellen hierbei ein wichtiges Element dar.

Umfangmessung

Die Umfangmessung ist ein Instrument zur Dokumentation des Lymphödems. Zu Beginn der Komplexen physikalischen Entstauungstherapie, immer wieder innerhalb des Behandlungszyklus und bei Veränderungen des Ödems (Verschlechterung, Verbesserung, Therapiepausen o.ä.) erfolgt die Vermessung des betroffenen Körperabschnitts und auch des nichtbetroffen Körperteils um einen Vergleich zu haben. Die Umfangmessung erfolgt, indem in definierten Abschnitten mittels eines Maßband der Umfang der zu messenden Körperstelle genommen wird. Die Maße werden dann in eine Maßtabelle eingetragen und später miteinander verglichen. In der ambulanten Behandlung ist dies aufgrund der Einfachheit der Durchführung das Mittel der Wahl zur Dokumentation (neben der Fotodokumentation). Gemessen wird in der Regel alle 10 cm, es werden auch andere Abstände gewählt, wichtig ist nur, dass die Messpunkte immer dieselben sind um eine Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Die 4 cm Scheibchen[SR1] Methode nach Kuhnke ermöglicht es, durch die Umfangmessung alle 4 cm und dann mit Hilfe einer Rechenformel das Volumen des Körperteils zu errechnen. Auch zur Volumenmessung stehen verschiedene Geräte zur Verfügung. Die Volumenmessung erfolgt zumeist in Kliniken oder im stationären Bereich.